Skip to content

Warum es dich auf Dauer unglücklich macht, wenn du immer auf Kuschelkurs bist

Warum es dich auf Dauer unglücklich macht, wenn du immer auf Kuschelkurs bist

Bist du ein ausgesprochen harmonieliebender Mensch? Gehst du Ärger gerne aus dem Weg und vermeidest es grundsätzlich, dich in Diskussionen oder gar in einen Streit verwickeln zu lassen? Dann bist du von Natur aus sehr friedfertig und eher sanftmütig. Deine Meinung stellst du gerne hinten an und Nachgeben ist für dich gar kein Problem. Hauptsache, alle um dich herum sind zufrieden. Für dein Umfeld bist du ein wahrer Segen: unkompliziert, sympathisch und umgänglich. Kein Wunder, denn du fährst den Kuschelkurs.

Wahrscheinlich hast du den Begriff Kuschel- oder auch Schmusekurs bereits öfter im politischen Zusammenhang gehört. Hier geht es meist darum, durch taktisch kluges und durchdachtes Sich-einander-Annähern die eigenen Ziele durchzusetzen. Aber auch im Privat- und Berufsleben gehen wir Menschen häufig auf Kuschelkurs miteinander – entweder, weil wir Konfrontationen meiden wollen oder aber, weil wir auf diese Art etwas ganz Bestimmtes erreichen möchten.

Wenn du zu den Menschen gehörst, die lieber alles abnicken, als auch einmal dagegenzuhalten, ist dieser Artikel für dich. Wir zeigen dir anhand von 4 Lebensbereichen, warum es sich lohnt, deine eigene Meinung zu vertreten und erklären dir, warum es dich auf Dauer unglücklich macht, immer auf Kuschelkurs zu gehen.

Auf Kuschelkurs in der Beziehung

In einer Partnerschaft müssen gemeinsame Entscheidungen getroffen werden. Ganz gleich, ob es sich um banale Alltagsfragen handelt, wie zum Beispiel darum, was auf den Tisch kommt oder auch um wichtige Überlegungen rund um einen geplanten Hauskauf oder das nächste Urlaubsziel. Oft ist einer von beiden der dominantere Part in der Beziehung und gibt den Ton an. Wenn du, als Kuschelkurs-Verfechter, dich permanent leiten lässt und deinem Partner oder deiner Partnerin grundsätzlich freie Hand lässt, nur um des lieben Friedens willen, kann das eine Weile lang gut gehen. Vielleicht empfindest du es auch als bequem, jemanden an deine Seite zu haben, der dir alle Entscheidungen abnimmt oder aber du bist noch so verliebt in deinen Schatz, dass dir alles recht ist, solange es zwischen euch nur keine dicke Luft gibt. Vermutlich wirst du aber irgendwann feststellen, dass es dir immer häufiger gegen den sprichwörtlichen Strich geht, keine eigen Stimme zu haben. Lasse es lieber nicht so weit kommen. Denn je später du damit anfängst, die Kompromissbereitschaft des anderen einzufordern und deine eigene Meinung zu vertreten, desto schwieriger wird es, aus diesem Teufelskreis auszubrechen. Entweder, du bleibst weiter auf Schmusekurs und wirst immer unglücklicher in deiner Beziehung oder aber, du hältst die ständige Bevormundung irgendwann nicht mehr aus und lässt es so richtig krachen. Dein Freund oder deine Freundin wird deinen plötzlichen Wesenswandel wahrscheinlich nur schwer verdauen und nicht verstehen können, warum du plötzlich widerspenstig reagierst. So oder so – irgendwann gefährdet dein Kuschelkurs euer Liebesglück.

Auf Kuschelkurs mit den Kindern

Es wichtig, mit unseren Kindern einfühlsam umzugehen. Ihre Sorgen und Nöte sollten wir ernst nehmen und ihren Wünschen mit Respekt begegnen. Das heißt aber nicht, dass du als Elternteil jede Bitte deines Sprosses erfüllen musst. Deine Aufgabe ist es, dein Kind sinnvoll anzuleiten, ihm wichtige Werte zu vermitteln und dich darum zu kümmern, dass aus ihm eine selbstständige und stabile Persönlichkeit wird, die ihr Leben in die richtige Richtung zu lenken weiß. Hinzu kommt, dass du die Verantwortung für die Sicherheit und die Gesundheit deines Kindes trägst. Je nach Wesen und Temperament deines Nachwuchses wirst du all diesen Anforderungen nicht gerecht werden können, wenn du fortwährend auf Kuschelkurs bleibst. Denn, wenn du jede Konfrontation meidest und dich darum drückst, deinem Kind klare Regeln an die Hand zu geben, kann es passieren, dass es irgendwann anfängt, Dinge zu tun, die ihm schaden. Auch wenn es dich Kraft und Nerven kostet, wirst du hin und wieder Grenzen setzen, auch mal hart bleiben oder auf deiner Entscheidung beharren müssen. Zum Wohl deines Kindes, aber auch aus Respekt, dir selbst gegenüber. Schließlich möchtest du nicht nur als die liebste Mutter oder der beste Vater gelten, sondern auch deinen Erziehungsauftrag gewissenhaft erfüllen.

Auf Kuschelkurs mit Freunden und der Familie

Ein harmonisches Verhältnis innerhalb der Familie und im Freundeskreis ist für die meisten Menschen essenziell, um sich wohl zu fühlen. Das bedeutet nicht, dass du allein dafür verantwortlich bist, dass alles im Lot bleibt. Wenn du in deinem näheren Umfeld bekannt dafür bist, immer zur Stelle zu sein, wenn jemand Hilfe braucht und jederzeit ein offenes Ohr für die Probleme anderer zu haben, ist das sehr angenehm – vor allem für deine Liebsten. Vielleicht wirst du mit der Zeit aber feststellen, dass man dir nicht mit derselben Freundlichkeit und Zuvorkommenheit entgegnet, wie du sie immer an den Tag legst. Wenn du bemerkst, dass es deinen Liebsten bisweilen gar nicht schwerfällt, dir deine Bitten abzuschlagen, wenn sie gerade andere Prioritäten haben, wirst du vermutlich verletzt sein. Diese Erkenntnis sollte dich zum Umdenken bewegen und dazu verleiten, zumindest zeitweise von deinem Kuschelkurs Abstand zu nehmen. Denn ein harmonisches Miteinander basiert auf Geben und Nehmen. Ganz besonders, wenn du Ziele oder Pläne verfolgst, die deine Familie oder deine engen Freunde nicht befürworten, solltest du lernen, die eingetrampelten Pfade deines Schmusekurses zu verlassen und ganz klar Stellung zu beziehen. Denn, wenn nicht einmal du selber zu dir stehst, wird es auch niemand anderes tun. Meinungsverschiedenheiten und kritische Anmerkungen gehören zu jeder zwischenmenschlichen Beziehung und das ist gut so, denn sie bergen das Potenzial, dich persönlich wachsen und neue Stärken entwickeln zu lassen. Habe keine Angst davor, denn die, die dich lieben, werden es auch weiterhin tun, auch, wenn du mal “Nein“ sagst oder anderer Meinung bist als sie.

Auf Kuschelkurs im Job

Wenn es im Job drunter und drüber geht, ist auf dich immer Verlass. Überstunden? Kein Problem. Schließlich muss die Arbeit ja gemacht werden. Der Kollege braucht unbedingt deine Unterstützung? Du stehst sofort parat. Deine Aufgaben erledigst du einfach danach. Dein Chef drückt dir unliebsame Zusatzaufgaben auf? Nie würdest du auf die Idee kommen, Widerworte zu geben. Als Kollegin oder Kollege bist du ein Traum und dein Chef könnte sich keinen besseren Arbeitnehmer wünschen. Denn durch deinen eingefleischten Kuschelkurs bist du jederzeit flexibel einsetzbar. Die Frage ist nur, wie es dir dabei geht. Sicher freust du dich darüber, dass du augenscheinlich hochgeschätzt und bei allen beliebt bist. Oder macht sich langsam doch die Vermutung in dir breit, dass du dich zu oft ausnutzen lässt? Vielleicht flüstert dir deine innere Stimme auch immer öfter zu, dass du nicht dein volles Potenzial lebst. Wie oft schluckst du eine Idee herunter, nur weil sie vielleicht auf Ablehnung stoßen könnte oder behältst deine Meinung für dich, nur weil die Hälfte des Teams anderer Ansicht ist? Mache dir klar, dass du allein verantwortlich dafür bist, dass es dir gut geht. Also trau dich einfach, anderen auch mal deine ganz persönliche Meinung mitzuteilen. Und wer weiß – vielleicht macht dir dein Job dann plötzlich wieder viel mehr Spaß oder du wirst sogar für deine großartigen Denkanstöße gelobt.

Möglicherweise warst du schon immer ruhig und zurückhaltend. Im Laufe der Jahre hast du dich vielleicht auch daran gewöhnt, dass deine Familie, deine Freunde und dein berufliches Umfeld dich gerade wegen deines angenehmen Wesens schätzen. Wenn du jetzt beschlossen hast, mehr aus dir herauszukommen und öfter deine Meinung zu äußern, wirst du dein Umfeld vermutlich zunächst irritieren. Es kann sein, dass du auf Unverständnis und Ablehnung stößt. Lass dich davon nicht entmutigen und sei auch nicht zu hart zu dir selber, wenn du anfangs noch nicht den Mut aufbringst, zu jedem Thema deine Ansichten offen zu kommunizieren. Du wirst aber feststellen, dass es dir mit der Zeit immer leichter fallen wird, deinen eigenen Standpunkt zu vertreten, auch, wenn dieser dir manchmal unliebsame Konfrontationen einhandeln wird. Du wirst dich befreiter fühlen und dein Selbstwertgefühl wird steigen. Es kann sein, dass du durch dein verändertes Verhalten auch ganz neue Menschen in dein Leben ziehst. Nämlich Menschen, die dich für deine neue Offenheit, Klarheit und Stärke bewundern werden. Letztlich geht es nicht darum, von deinem bisherigen Kuschelkurs auf einen reinen Konfrontationskurs zu wechseln. Du solltest nur öfter hinterfragen, ob die Dinge, die um dich herum und vor allem mit dir geschehen, wirklich in deinem Sinne sind oder, ob es sich lohnt, ab und an mit ein wenig Gegenwind dafür zu sorgen, dass auch du zufrieden bist.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on reddit
Reddit
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email