Skip to content

Je besser ihr euch kennt, desto glücklicher ist eure Beziehung

Je besser ihr euch kennt, desto glücklicher ist eure Beziehung

Am Anfang einer neuen Liebe saugen wir jede Information über unseren Partner geradezu in uns auf. Am liebsten möchten wir alle Details über seine Vergangenheit erfahren, wissen, wie er fühlt, was er denkt und welche Wünsche er hat. Leider reicht die erste Phase der Verliebtheit nicht dafür aus, um alles in Erfahrung zu bringen, was uns anfangs so brennend interessiert. Mit der Zeit nimmt das gegenseitige Interesse meistens stark ab, was sehr schade ist. Denn Menschen verändern sich und mit ihnen auch ihre Ansichten und Vorstellungen. Wenn ein Paar aufhört, sich miteinander auszutauschen und zu hinterfragen, ob jeder von beiden noch auf dem aktuellsten Wissensstand über den jeweils anderen ist, kann das zu falschen Erwartungen und unnötigen Missverständnissen führen. Das Paar droht sich auseinanderzuleben. Eine Beziehung hingegen, in der sich die beiden Partner sehr gut kennen und in der es beiden gelingt, sich das Interesse füreinander zu bewahren, hat weitaus bessere Aussichten, langfristig glücklich zu sein.

Ihr könnt die Reaktion eures Partners besser einschätzen

Du kennst es sicher selber. Du und dein Partner geratet in einen Streit und er oder sie reagiert plötzlich ganz anders, als du es erwartest. Du kannst dir nicht erklären, woher dieses Verhalten kommt, da ihr noch nie in einer ähnlichen Situation wart. Manchmal kommt es auch vor, dass der Freund oder die Freundin sich aus scheinbar unerklärlichen Gründen zurückzieht oder sich wegen einer vermeintlichen Kleinigkeit beleidigt zeigt. Oft liegt der Grund hierfür in früheren schlechten Erfahrungen oder in dem mangelnden Vertrauen in dich und die Stabilität eurer Beziehung. Wenn du und dein Partner viel miteinander redet und euch dabei immer besser kennenlernt, fällt es euch leichter, euer jeweiliges Verhalten einzuschätzen und das notwendige Verständnis dafür aufzubringen. So vermeidet ihr Missverständnisse und könnt Unstimmigkeiten viel schneller aus der Welt schaffen.

Es fällt euch leichter, einander zu vertrauen

Gegenseitiges Vertrauen ist die Basis einer intakten Beziehung. Einander zu vertrauen, bedeutet, sich jederzeit aufeinander verlassen zu können und ehrlich zueinander zu sein, zu wissen, dass man dem anderen alles erzählen kann und dass einem nichts peinlich sein muss. Erst wenn man diesen Zustand in einer Beziehung erreicht hat, kann man sich richtig öffnen und fallen lassen. Das geht aber nur, wenn man sich sehr gut kennt. Und das wiederum erfordert Zeit und die Bereitschaft, sich viel miteinander zu beschäftigen.

Euer Alltag ist stressfreier

Wir alle sind im Alltag unterschiedlichen Herausforderung ausgesetzt. Wie wohltuend ist es doch da, wenn man einen Partner hat, der uns, ohne viele Fragen zu stellen, unter die Arme greift und uns bei unseren Aufgaben unterstützt. Das ist aber nur möglich, wenn er unsere Bedürfnisse gut kennt und genau weiß, wie er uns entlasten kann. Ein Paar, das sich gut kennt, kann auch in Zeiten, in denen es viel um die Ohren hat, als Team funktionieren und so vieles leichter meistern. Es muss nicht immer wieder neue Absprachen treffen, denn beide wissen, was der jeweils andere benötigt und welche Erwartungen er hat.

Ihr baut eine stärkere Bindung zueinander auf

Je besser ihr euch kennt, desto vertrauter seid ihr miteinander. Ein Blick oder ein Wort genügt und ihr wisst beide, was gemeint ist? Herzlichen Glückwunsch! Dann habt ihr eine starke Bindung zueinander aufgebaut. Das funktioniert nur, wenn ihr einander einen tiefen Einblick in eure Gefühlswelt und eure Denkweise gewährt. Dazu gehört es auch, Geheimnisse zu teilen, über eure Sehnsüchte zu reden und gemeinsame Pläne zu schmieden. So schafft ihr eine exklusive Intimität zwischen euch, die eure Beziehung zusätzlich festigt.

Krisen können euch nicht so leicht etwas anhaben

Kaum eine Beziehung verläuft immer glücklich und harmonisch. Manchmal sind es äußere Umstände, die einen der Partner so stark aus der Bahn werfen, dass auch die Partnerschaft darunter leidet. Wenn du deinen Partner nicht sehr gut kennst, kann es passieren, dass du sein Verhalten falsch interpretierst und anstatt ihn zu unterstützen, ihn mit Vorwürfen überhäufst. Wenn du aber genau weißt, was in ihm vorgeht, kannst du für ihn da sein und ihm helfen, seine Probleme in den Griff zu bekommen. Ein weiterer Vorteil, wenn ihr einander gut kennt, ist, dass ihr Unstimmigkeiten, die zwischen euch auftreten, viel schneller klären könnt und es so von vornherein vermeidet, dass eure Beziehung in eine Krise gerät.

Ihr vermeidet unnötige Konflikte

Du weißt, dass dein Partner oder deine Partnerin sich Sorgen macht, wenn du länger arbeiten musst und ihm oder ihr nicht Bescheid gibst, dass du später nach Hause kommen wirst. Also meldest du dich in so einem Fall rechtzeitig. Zwei Menschen, die wissen, wie der jeweils andere tickt, können sich leichter auf die Bedürfnisse ihres Partners einstellen und so unnötige Konflikte verhindern. Sie kommen sich freiwillig ein Stück weit entgegen und vermeiden wissentlich Dinge, die den anderen ärgern oder belasten. Stattdessen bemühen sie sich, einander glücklich zu machen. Sie gehen achtsam mit den Gefühlen des Partners um und genießen im Gegenzug seine Fürsorge und Aufmerksamkeit.

Bleibt neugierig, aber übertreibt es nicht

Damit eine Beziehung lange glücklich bleibt, ist es wichtig, dass die beiden Partner sich füreinander interessieren und dieses Interesse dem jeweils anderen auch offen zeigen. Positiver Nebeneffekt: Man lernt immer wieder neue Facetten aneinander kennen, was die Partnerschaft zusätzlich beleben kann. Das heißt nicht, dass jede Kleinigkeit enorm wichtig ist und dass man einander alles erzählen muss. Etwas, das einem beispielsweise besonders peinlich ist und für die Beziehung keinerlei Bedeutung hat, kann man auch gerne mal für sich behalten. Allerdings sollte man den Partner dann auch nicht dazu drängen, jedes seiner noch so kleinen Geheimnisse preisgeben zu müssen. Ebenso ist es nicht dramatisch, wenn einer von beiden ein winziges Detail vergisst und vielleicht noch einmal nachfragt. So ist es sicher nicht so wichtig, sich zu merken, in welchem Alter der Partner lesen gelernt hat, aber welche Bücher ihn heute interessieren, sollte man sich schon merken. Im Grunde geht es darum, die Kommunikation in der Beziehung dauerhaft aufrechtzuerhalten. Denn sonst wacht man vielleicht eines Morgens neben jemandem auf, der einem fremd erscheint, weil man nicht mitbekommen hat, dass der Partner oder die Partnerin sich im Laufe der Jahre verändert hat.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on reddit
Reddit
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email