Skip to content

Dein Partner hört dir nicht zu? Vielleicht machst du einen dieser Fehler

Dein Partner hört dir nicht zu? Vielleicht machst du einen dieser Fehler

Eigentlich wissen wir alle, dass für die Probleme in einer Beziehung immer beide Partner verantwortlich sind. Und doch fällt es den meisten von uns schwer zu erkennen, welchen Beitrag wir selber für die Schwierigkeiten in unserer Beziehung zu verantworten haben und uns einzugestehen, dass auch wir Fehler machen. Die meisten von uns neigen dazu, bei Unzufriedenheit und Missverständnissen hauptsächlich dem Partner die Schuld an der eingefahrenen Situation zu geben – oft aus Starrköpfigkeit, viel häufiger aber vermutlich, weil wir einfach nicht bemerken, dass auch unser eigenes Verhalten zu Konflikten führt.

Ein weit verbreitetes Problem, über das sich Männer und Frauen, die sich in einer Beziehung befinden, beklagen, ist, dass ihr Partner ihnen nicht zuhört. Wenn auch du einen Partner hast, der sich nicht für dich und deine Gefühle zu interessieren scheint und dir einfach nie richtig zuhört, wenn du das Gespräch mit ihm suchst, dann solltest du jetzt stark sein. Denn es kann durchaus sein, dass du es entgegen deiner festen Überzeugung nicht mit einem herzlosen, ignoranten Egoisten zu tun hast. Vielleicht begehst du in der Kommunikation mit deinem Partner einfach einen der folgenden Fehler:

Du wählst einen unpassenden Moment

Wenn du etwas mit deinem Partner bereden möchtest, das dir sehr wichtig erscheint oder wenn es um etwas geht, das nach gemeinsamen Lösungen und Entscheidungen verlangt, dann solltest du hierfür den passenden Moment wählen. Deinen Partner mit ernsten Themen zu konfrontieren, während er gerade mit einer wichtigen Aufgabe beschäftigt ist, nur wenig Zeit zur Verfügung hat oder sich gerade mit einem anderen Problem auseinandersetzen muss, führt zwangsläufig dazu, dass er sich nicht vollkommen auf dich und deinen Redebedarf konzentrieren kann. So entsteht bei dir leicht der Eindruck, dass er dir nicht zuhören will, obwohl er vermutlich nur den Kopf voll hat und nicht anders kann, als dir nur seine geteilte Aufmerksamkeit zu schenken.

Du redest nur über negative Themen

Stell dir einmal vor, du liest jeden Morgen in der Zeitung dein Tageshoroskop. Und jeden Morgen erwartet dich die Prognose, dass du einen verdammt schlechten Tag vor dir hast. Vermutlich wirst du irgendwann keine Lust mehr haben, dein Horoskop zu lesen, weil du dir deine Laune nicht vermiesen lassen möchtest. Wenn du jedes Gespräch mit deinem Partner mit einem negativen Thema beginnst, weil du das Bedürfnis hast, dein Unwohlsein und deine Unzufriedenheit zu äußern – ganz gleich, ob es dabei um eure Beziehung oder andere Lebensbereiche geht – kann das dazu führen, dass dein Partner immer häufiger auf Durchzug schaltet. Natürlich müssen in einer Beziehung auch Themen besprochen werden können, die einem auf der Seele liegen und die nicht immer lustig, beglückend oder unterhaltsam sind. Dennoch ist es wichtig, sich nicht ausschließlich auf negative Inhalte zu beschränken und sich mit dem Partner auch über schöne Dinge zu unterhalten. Denn niemand möchte stets den Abfalleimer für die negativen Energien seines Partners spielen.

Du wiederholst dich ständig

Auch häufige Wiederholungen können deinen Partner dazu bringen, dir nicht mehr zuzuhören. Beschwerst du dich beispielsweise jeden Abend über immer dieselben unliebsamen Aufgaben, die dir deinen Alltag im Job erschweren, wird dein Partner vermutlich irgendwann nur noch unbeteiligt mit dem Kopf nicken, während er innerlich die Augen verdreht und sich in seine eigene Gedankenwelt flüchtet. Themen, die du immer und immer wieder auf den Tisch bringst – ganz egal, ob sie positiver oder negativer Natur sind – werden nun einmal irgendwann langweilig.

Du überhäufst deinen Partner mit Vorwürfen

Dein Partner ist während eures Gespräches nur ganz kurz abgelenkt und schon überhäufst du ihn mit Vorwürfen? Oder du sprichst ihn immer wieder darauf an, wie rücksichtslos du es findest, dass er dir so wenig Aufmerksamkeit schenkt? Dann hat dein Partner vermutlich bereits eine Art innerer Abwehr aufgebaut und ignoriert dich absichtlich. Denn auch wenn deine Vorwürfe begründet sind, sie werden dir nicht dabei helfen, das positive Interesse deines Partners an dir und eurer Beziehung wieder zutage zu befördern.

Du erwartest eine bestimmte Reaktion

Du glaubst, du hast immer recht und wenn du dich mit deinem Partner unterhältst, dann erwartest du regelrecht, dass er deine Meinung untermauert. Das kann sich darin äußern, dass du ihn immer wieder erwartungsvoll ansiehst, beim Sprechen kurze Pausen einlegst oder ihn sogar dazu aufforderst, dir beizupflichten. Reagiert dein Partner einmal nicht, wie du es von ihm erwartest oder wagt es sogar, dir zu widersprechen und seine eigene Meinung zu äußern, bist du jederzeit bereit, eine endlose Diskussion zu beginnen. Wenn eure Gespräche so oder so ähnlich ablaufen, wird dein Partner ziemlich sicher irgendwann damit aufhören, dir zuzuhören.

Du kannst selbst nicht zuhören

Wenn dein Partner dir nicht richtig zuhört, kann das auch daher rühren, dass du deinerseits nie ein offenes Ohr für ihn hast. Vielleicht fällt es dir gar nicht mehr auf, dass es in euren Gesprächen immer nur um dich geht und du unbewusst den Fokus immer wieder auf dich lenkst, sobald dein Partner versucht, etwas über sich zu erzählen. Sich mit dir auszutauschen und dir zuzuhören macht ihm auf diese Weise sicher keine Freude. Also meidet er es lieber, mit dir zu kommunizieren und lässt dich einfach reden, ohne auf deine Worte zu reagieren.

Begehst du einen oder mehrere dieser Fehler regelmäßig, dann ist es nicht weiter verwunderlich, dass dein Partner auf Durchzug stellt. Er weiß bereits von vornherein, dass die Unterhaltung mit dir ein anstrengender Balanceakt wird, bei dem er ohnehin nichts richtig machen kann. Also entscheidet er sich dafür, deinen Monolog über sich ergehen zu lassen, in der Hoffnung, dass du möglichst bald von ihm ablässt und es nicht zu einem unnötigen Streitgespräch kommt. Während manche Menschen dazu neigen, mit Angriff zu reagieren, wenn ihnen das Verhalten ihres Partners unfair vorkommt, ziehen andere sich lieber zurück. Das “Nicht-Zuhören“ ist somit häufig ein Instrument zur Konfliktvermeidung und zum Selbstschutz. Wenn du also das nächste Mal das Gefühl hast, dass dein Partner dir nicht zuhört, überlege dir, ob es tatsächlich daran liegt, dass du im gleichgültig bist oder vielleicht doch an der Art und Weise, wie du das, was du zu sagen hast, vorträgst.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on reddit
Reddit
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email