Skip to content

Beziehungskoller wegen Corona? So rettet ihr eure Liebe

Beziehungskoller wegen Corona? So rettet ihr eure Liebe

Die Corona-Krise hat weitreichende Auswirkungen auf alle unsere Lebensbereiche – auch auf unsere Partnerschaften. Während es den meisten Paaren unter normalen Umständen gelingt, ein gesundes Verhältnis von Nähe und Distanz in ihrer Beziehung herzustellen, ist es in Zeiten der Corona-Pandemie kaum möglich, diese wichtige Balance aufrechtzuerhalten. Durch Kontaktbeschränkungen, das Arbeiten im Home-Office und Lockdown-Maßnahmen verbringen viele Paare plötzlich mehr Zeit miteinander als ihnen lieb ist. Sie erleben einen regelrechten Beziehungskoller. Doch nicht nur das permanente Aufeinanderhocken führt in Beziehungen zu Spannungen und Problemen. Auch die Sorgen und Ängste rund um unsere Gesundheit, das Wohlergehen unserer Liebsten und unsere Jobs sowie finanzielle Probleme schwächen unser Nervenkostüm und trüben unseren Optimismus. COVID-19 hat sich in vielerlei Hinsicht als Belastungsprobe herausgestellt und Partnerschaften sind davon nicht ausgenommen.

Wenn euch der Beziehungskoller droht und ihr befürchtet, dass eure Partnerschaft die Corona-Krise nicht unbeschadet übersteht, sollte ihr dringend etwas unternehmen, um eure Liebe zu retten.

Schafft euch Freiräume

Vielleicht arbeitet ihr dank Corona beide im Home-Office oder ihr könnt eurer Tätigkeit zurzeit gar nicht nachgehen. Sport- und Freizeiteinrichtungen haben geschlossen und sich einfach mal mit Freunden zu treffen und Essen zu gehen ist auch nicht möglich. Die Folge: Ihr seid fast rund um die Uhr zusammen und geht euch langsam aber sicher auf die Nerven. Wichtig ist, dass ihr euch trotz aller Widrigkeiten eure Freiräume schafft und so etwas Zeit getrennt voneinander verbringt. Wenn eure Wohnung groß genug ist, kann es schon helfen, wenn ihr euch in unterschiedliche Räume zurückzieht und jeder für sich einer Beschäftigung nachgeht, die ihm Freude macht. Oder einer von euch schnappt sich den Hund oder seine Sportschuhe und geht an die frische Luft. Auch der obligatorische Wocheneinkauf kann zur willkommenen Abwechslung im beklemmenden Beziehungsalltag werden, wenn ihr ihn im Wechsel jeweils alleine in Angriff nehmt.

Ihr braucht eine neue Tagesstruktur

Euer gewohnter Tagesablauf ist vermutlich durcheinandergeraten. Plötzlich gibt es keinen Grund mehr, sich sofort nach dem Aufstehen der Körperpflege zu widmen, seine Mahlzeiten zu einer bestimmten Zeit einzunehmen oder nicht einfach die ganze Nacht vor dem Fernseher zu hocken. Wenn ihr euch jetzt gehen lasst und anfangt, ziellos in den Tag hineinzuleben, wird auch eure Beziehung darunter leiden. Denn je antriebsloser und unzufriedener ihr werdet, desto schwerer wird es euch auch fallen, euch umeinander zu bemühen und ein liebevolles Miteinander zu pflegen. Versucht also, eine neue Tagesstruktur zu etablieren und kleine Rituale einzuführen, die euch und eurer Beziehung guttun. Kocht zusammen, legt einen gemeinsamen Fernsehabend fest oder auch bestimmte Nachmittage, an denen jeder einen Teil der Hausarbeit erledigt oder seinem eigenen Hobby nachgeht.

Kümmert euch jetzt besonders gut um euch

Durch die Corona-Krise habt ihr jetzt viel mehr Zeit zur Verfügung als normalerweise. Nutzt diese Zeit gut und tut öfter etwas nur für euch. Vielleicht gibt es ein Hobby, das ihr schon immer mal ausprobieren wolltet oder ein Projekt, das ihr bisher vor euch hergeschoben habt. Macht Sport, lest ein gutes Buch oder gönnt euch eine Staffel eurer Lieblingsserie. Was auch immer es ist, das euch gerade dabei hilft, euch besser zu fühlen, es wird sich auch positiv auf eure Beziehung auswirken. Natürlich dürft ihr euch jetzt auch besonders gut um den jeweils anderen kümmern. Wie wäre es zum Beispiel mit einer entspannenden Massage für den Liebsten oder die Liebste?

Bewahrt euch Kontakte zur Außenwelt

Vergesst nicht, euch unter Beachtung der Regelungen zur Kontaktbeschränkung mit Menschen außerhalb eurer Beziehung auszutauschen. Wenn euch die Decke auf den Kopf zu fallen droht, greift zum Telefonhörer und ruft eine Freundin oder einen Kumpel an. So vermeidet ihr, dass ihr euren Frust nur innerhalb der eigenen Beziehung abladet und erhaltet Impulse von Außen, die sich positiv auf eure Stimmung auswirken können. Außerdem solltet ihr nach Möglichkeit mit euren Arbeitskollegen in Verbindung bleiben. Probleme im Job sollten während der Corona-Pandemie nicht noch zusätzlich eure ohnehin strapazierte Beziehung belasten, sondern anstatt mit dem Partner lieber mit den Kollegen besprochen werden. Haltet auch unbedingt Kontakt zu euren Familien. Das beruhigende Gefühl, zu wissen, dass es allen gut geht, hilft euch, entspannter mit der Situation umzugehen. Und das wiederum ist natürlich förderlich für ein harmonisches Miteinander als Paar.

Nie war Verständnis wichtiger als jetzt

Dass ihr unterschiedliche Charaktereigenschaften habt und auf bestimme Situation ganz unterschiedlich reagiert, ist euch sicher schon vor der Corona-Pandemie aufgefallen. Doch nie war es wichtiger als jetzt, Verständnis füreinander aufzubringen und den Partner so zu akzeptieren, wie er ist. Es ist gut möglich, dass einer von euch beiden die derzeitige Situation recht gelassen hinnimmt und sich problemlos mit den Gegebenheiten arrangieren kann, während der andere vor lauter Sorgen nicht mehr weiterweiß. Akzeptiert, dass ihr unterschiedliche Sichtweisen und Grundeinstellungen habt und vermeidet es, dem jeweils anderen deshalb Vorwürfe zu machen. Versucht stattdessen, aufeinander einzugehen, euch Halt zu geben und Trost zu spenden, auch wenn ihr nicht immer nachvollziehen könnt, was in dem anderen gerade vorgeht. Und wenn es doch einmal kracht zwischen euch: Beendet die Situation und führt das Gespräch erst weiter, wenn ihr beide euch beruhigt habt. Vielleicht liegen die Nerven auf der einen oder anderen Seite gerade blank – auch dafür solltet ihr Verständnis haben.

Haltet durch! Es ist eine Ausnahmesituation

Macht euch immer wieder bewusst, dass die Corona-Krise eine Ausnahmesituation ausgelöst hat, die eure Beziehung zurzeit auf den Prüfstand stellt. Aber das wird nicht so bleiben! Geht behutsam miteinander um und seid nachsichtig. Legt nicht jedes Wort des anderen auf die Goldwaage. Eure Partnerschaft durchläuft gerade eine Phase, die nicht geplant war. Haltet also durch und fokussiert euch auf die Zeit danach. Macht gemeinsame Pläne und freut euch auf alles, was ihr noch gemeinsam unternehmen und erleben möchtet. Und ganz wichtig: Trefft jetzt keine übereilten Entscheidungen, auch wenn es zurzeit bei euch kriselt und ihr womöglich eure Beziehung infrage stellt. Das ist eure Chance, euch noch besser kennenzulernen und als Paar enger zusammenzuwachsen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on reddit
Reddit
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email